Ausgangslage

Herausfordernder Kontext

Die Areale Hagnau und Schänzli am westlichen Rand der Gemeinde Muttenz befinden sich an einer planerisch herausfordernden Schnittstelle. Einerseits an der Geländekante zwischen dem Dorf und der Brüglinger Ebene und andererseits inmitten von drei Gemeinden, zwei Kantonen, zentralen Verkehrsachsen sowie unterschiedlichen Siedlungs-, Freizeit- und Grünräumen.

 

Suboptimale Nutzung

Das Hagnau-Areal wird durch die gleichnamige Strasse in einen östlichen und einen westlichen Teil gegliedert. Während Hagnau-Ost der Swisscanto Invest gehört und durch die HRS Real Estate AG entwickelt wird, hat Hagnau-West mehrere Grundeigentümer. Beide Seiten sehen für die heute unterdurchschnittlich und vornehmlich durch Gewerbe genutzten Flächen grosses Entwicklungspotenzial. Auch der Gemeinderat teilt diese Einschätzung und hat 2015 auf Initiative einiger Grundeigentümer ein kooperatives Quartierplanungsverfahren lanciert. Als Teil der prosperierenden und wachsenden Region Basel sieht er darin einmalige Möglichkeiten auf Herausforderungen wie zunehmende Verkehrsströme, sich verändernde Ansprüche an die Nutzung des öffentlichen Raums sowie anhaltende Wohnungsknappheit zu reagieren.

Zentrale Rolle des Schänzli

Getrennt durch die St. Jakobs-Strasse sowie die Tramlinie 14 und lediglich mit einer unattraktiven Fussgängerunterführung verbunden, fügt sich das Schänzli an die Hagnau-Areale. Entlang der Birs bietet es mit seiner grossen Ausdehnung viel Spielraum für eine ausgewogene Verteilung von Siedlung und Landschaft. Sowohl die Gemeinde, der Kanton als auch die Grundeigentümerschaft Hagnau verfolgen deshalb bewusst eine gemeinsame und möglichst gleichzeitige Entwicklung aller drei Areale. Grundeigentümer des heute ungenügend an die Gemeinde angebundenen Schänzli ist der Kanton Basel-Landschaft. Für die Entwicklung zu einem Natur-, Freizeit- und Naherholungsraum will er es der Gemeinde allerdings im Baurecht abtreten.

Potenzial nutzen

Trotz der geografisch und verkehrstechnisch komplexen Lage ist das Entwicklungspotenzial im bisherigen Verlauf des kooperativen Quartierplanungsverfahrens bestätigt worden. Somit kann auf Basis des austradierten Richtprojekts Hagnau und des Richtprojekts Schänzli sowie unter Miteinbezug der Bevölkerung ein wesentlicher Beitrag an die gemeinsame kommunale und regionale Entwicklung geleistet werden.