Auf einen Blick

Situationsplan mit punktuell gesetzten Hochhäusern und ausgedehnten Natur-, Freizeit- und Erholungsflächen. Rot gepunktet: sichere und attraktive Fuss- und Veloverbindungen.

Vernetzte Planung zwischen Siedlung und Landschaft

  • Ein durchdachtes städtebauliches Konzept und ein ausgewogener Nutzungsmix schaffen Mehrwert in den Bereichen Wohnen, Freizeit, Mobilität und Wirtschaft.
  • Die Hagnau-Areale werden zu einem einladenden Quartier mit ansprechender Architektur und attraktiven öffentlichen Aussenräumen.
  • Dank der dichten Nutzung an einer dafür bestens geeigneten Stelle wächst das Siedlungsgebiet nicht und der Landschaftsraum wird geschont.
  • Das Schänzli wird unter finanzieller Beteiligung der privaten Hagnau-Investoren zu einem Natur- Freizeit- und Naherholungsraum entwickelt.

Zahlen und Fakten

Wohnen

  • ca. 630 Wohnungen für unterschiedliche Bedürfnisse und vielfältige Bewohnerschaft
  • Freie Durchblicke und Aussicht dank bewusst gesetzter Hochhäuser
  • Städtisches Wohnen mit direktem Zugang zu naturnahem Erholungsraum

Freizeit

  • ca. 74'000 qm Grünfläche Schänzli: extensive Freizeit- und Erholungsnutzung sowie Naturschutz in Form einer dynamischen Birsaue
  • ca. 18'000 qm terrassierte öffentliche und halböffentliche Frei- und Grünflächen Hagnau: neuer Platz für Quartierleben und Kulturveranstaltungen
  • Vielfältige Freizeitangebote wie möglicherweise Café oder Fitnesscenter

Mobilität

  • Optimale ÖV-Erschliessung mit neuer Busstation Hagnaustrasse und nahegelegener Tramstation St. Jakob
  • Langsamverkehrskonzept mit attraktiven sowie sicheren Velo- und Fussgängerverbindungen
  • Umsichtige Verkehrs- und Mobilitätsplanung für vollständige Aufnahme von Mehrverkehr im Bereich Hagnau
  • Komplett unterirdische Parkierung

Wirtschaft

  • ca. 28'000 qm Gewerbenutzfläche
  • ca. 700 neue Arbeitsplätze
  • Raum für zeitgemässe und zukunftsweisende Büros
  • Quartierladen für tägliche Besorgungen
  • Zusätzliche Steuereinnahmen für Kanton und Gemeinde

Visualisierungen

 
Die Visualisierungen zeigen die definierten Gebäudevolumen. Ihr architektonisches Erscheinungsbild wird in der Ausarbeitung der konkreten Bauprojekte definiert. Um eine hochwertige Gestaltung zu gewährleisten, wurde in den Quartierplanvorschriften festgelegt, dass dazu jeweils ein Varianzverfahren oder ein kooperatives Verfahren unter Einbezug der Gemeinde durchgeführt werden muss. © nightnurse images, Zürich